Innovationen beschleunigen – die Access & Acceleration-Plattform ist online

26.05.2021

Die Partner von Access & Acceleration arbeiten an einer deutsch-dänischen Innovationsplattform für den Gesundheitssektor. In verschiedenen Teams haben die Partner die unterschiedlichen Stadien des Innovationzyklus näher beleuchtet: von der Entstehung neuer Ideen im Gesundheitswesen über die Prüfung der Produkt- und Angebotsentwicklung anhand zweier Piloten bis hin zur Markteinführung. Die Plattform ermöglicht es den Nutzern, sich miteinander zu vernetzen und grenzüberschreitende Kooperationen einzugehen, um gemeinsam innovative Ideen und Technologien im Gesundheitssektor umzusetzen. Nun ist sie veröffentlicht und frei zugänglich.
„Die Access & Acceleration-Plattform wurde von uns aufgebaut und entwickelt, um das vorhandene Innovationspotenzial aus den zwei verschiedenen Gesundheitssystemen effektiv zu nutzen. Unsere Plattform begleitet den Nutzer entlang des Innovationszyklus und stellt ihm Methoden zur gezielten Steuerung von Innovationsprozessen zur Verfügung“, sagt Katharina Rubahn vom Projektpartner Süddänische Universität.

Mehr Gesundheit aus dem Meer: FucoSan entwickelt als Netzwerk weitere Projekte.

13.05.2021

Am 11. Mai 2021 hat sich die Steuerungsgruppe von FucoSan-Netzwerk getroffen, um das weitere strategische Vorgehen zu beraten. Im Zentrum des Treffens stand der Vortrag „Leitfaden zur politischen Netzwerkarbeit“ von Anders Lysholm Jacobsen. Der Berater für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit vom UdviklingsRåd Sønderjylland gab den deutschen und dänischen Partnern Hinweise für ihre Kontakte zu politischen Entscheidungsträgern.
Das FucoSan-Netzwerk hat sich auf die Nutzung von Algen und ihren Bestandteilen spezialisiert. Ziel der deutschen und dänischen Partner ist es, das bestehende Netzwerk auszubauen und gemeinsam neue Projekte zu Algen-basierten Anwendungen in der Grenzregion zu entwickeln. Außerdem wollen die Partner systematisch Fördermittelmöglichkeiten und Wege der Kommerzialisierung finden, um die kontinuierliche Produktentwicklung voranzutreiben. DSN ist damit beauftragt, den Netzwerkausbau durch Prozessbegleitung und Moderation sowie Projektkommunikation zu unterstützen.

CAPTN Energy – erneuerbare Energien für maritime Anwendungen

03.05.2021

CAPTN Energy erhält eine Förderung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, um ein Konzept zu entwickeln, mit dem die Speicherung, Übertragung und Nutzung von erneuerbaren Energien für maritime Anwendungen etabliert werden kann. Treiber des regionalen Bündnisses sind die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, die Fachhochschule Kiel sowie die thyssenkrupp Marine Systems GmbH. Unterstützt wird die Initiative von derzeit 20 Bündnispartnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und der Landeshauptstadt Kiel. CAPTN Energy entwickelt nun ein Konzept, um dann die systematische Vernetzung von energietechnischen Kompetenzen der Region Kiel und des maritimen Raums entlang des Nord-Ostsee-Kanals voranzutreiben. DSN hat die Antragsstellung zur BMBF-Förderung unterstützt und macht begleitet nun die Strategieentwicklung in der Konzeptphase. Am 17. Juni findet eine Infoveranstaltung für alle Interessierte statt.

Alles neu macht der Mai: DSN eröffnet Büro im Wissenschaftszentrum Kiel

30.04.2021

DSN Connecting Knowledge eröffnet neben seinem Büro in der Andreas-Gayk-Straße nun auch Räumlichkeiten im Kieler Wissenschaftszentrum. „Für uns als Kieler Agentur für Kooperation ist das Wissenschaftszentrum ein strategisch hervorragender Standort. Hier wollen wir präsent sein und die Möglichkeiten zur Vernetzung nutzen“, erläutert Geschäftsführer Ralf Duckert.

Best Practices in Nachhaltigkeit – SARA-Veranstaltung zeigt, wie es gehen kann

23.04.2021

Wie können die UN-Nachhaltigkeitsziele vor Ort in Unternehmen und Verwaltungen umgesetzt werden? Zur Beantwortung dieser Frage hatten die Partner des SARA-Projektes am 22. April 2021 zur Online-Veranstaltung „Best Practices in Nachhaltigkeit“ eingeladen. Deutsche und dänische Firmen und öffentliche Verwaltungen stellten ihre Maßnahmen zu dem Thema vor. Die über 70 Teilnehmer*innen nahmen zahlreiche Anregungen mit.

LBS Bausparkasse Schleswig-Holstein-Hamburg AG ausgezeichnet

08.02.2021

Die LBS Bausparkasse Schleswig-Holstein-Hamburg AG hat ihren INQA-Prozess „Zukunftsfähige Arbeitskultur“ erfolgreich abgeschlossen und ihre Abschlussurkunde erhalten. Der Prozess wurde zwei Jahre lang von der DSN-Projektmanagerin Britt Lorenzen begleitet. „Besonders beeindruckt hat mich der hohe partizipative Ansatz im gesamten Auditprozess“, resümiert Britt Lorenzen und erläutert weiter, „dass in den vier Themenfeldern Führung, Chancengleichheit, Gesundheit sowie Wissen & Kompetenz sehr viele Ziele erreicht wurden“. Der INQA-Prozess unterstützt Unternehmen und Verwaltungen dabei, Verbesserungspotenziale und Handlungsbedarfe in der Personalpolitik zu identifizieren. Mitarbeitende und Geschäftsführung entwickeln gemeinsam die Unternehmenskultur weiter. Das Programm „Initiative Neue Qualität der Arbeit“ (INQA) wird vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert.

Mit voller Kraft und vier Projekten ins vierte EcoShip60-Jahr

05.02.2021

Heute hat DSN den Zuwendungsbescheid für das vierte EcoShip60-Jahr erhalten. Damit ist es nun offiziell: Das ZIM-Netzwerk für innovative Antriebs- und Energiesysteme für Schiffe bis 60 Meter läuft weiter! Die Netzwerkpartner haben vier spannende Forschungsprojekte, die sie dieses Jahr gerne beantragen möchten:

  • Bunkermodul für den Bunkerprozess mit alternativen Kraftstoffen 
  • Automatisierungssystem 
  • Prüfstand für Hybride-Antriebssysteme  
  • Sensorbasiertes Auslesesystem zur Erkennung von Energieverbräuchen 

EcoShip60 wird vom ZIM-Programm des Bundeswirtschaftsministeriums gefördert. DSN ist mit dem Netzwerkmanagement beauftragt und entwickelt gemeinsam mit den EcoShip60-Partnern die FuE-Projektanträge.

DSN ermöglicht noch mehr Flexibilität bei Arbeitszeit und -ort

19.01.2021

Wie schon im Frühjahr 2020 heißt es auch jetzt wieder: Mobiles Arbeiten, um das Ansteckungsrisiko zu reduzieren. DSN trägt weiterhin seinen Teil zur Bekämpfung der Pandemie bei – ebenso wie zur Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Deshalb wurden jetzt die Möglichkeiten, Arbeitszeit und -ort flexibel zu gestalten, noch einmal ausgeweitet. Eine sehr große Rolle spielt natürlich die IT. Da ist die Agentur für Kooperationsmanagement sehr gut aufgestellt: Über den firmeneigenen SharePoint wird kollaborativ an Dokumenten gearbeitet. Mit Microsoft Teams trifft man sich morgens zum Daily Scrum und danach immer wieder in Einzel- und Teamgesprächen mit eingeschalteter Kamera, so dass bei der Zusammenarbeit das Persönliche erhalten bleibt.

Zukunftsstrategie für die Wirtschaftsförderung Rendsburg-Eckernförde aufgestellt

08.01.2021

Wie soll sich die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises Rendsburg-Eckernförde (WFG) in der Zukunft strategisch ausrichten? Unter dieser Fragestellung führte DSN einen mehrmonatigen Analyse- und Befragungsprozess durch. Die intensive Beteiligung der regionalen Akteure hatte dabei eine besondere Bedeutung. Ein Ergebnis war eine große Zustimmung der Akteure zu den bisherigen Aktivitäten der WFG. Allerdings wurden auch neue Themen und Zielgruppen aufgedeckt, die es in Zukunft in den Fokus zu nehmen gilt. Im Dezember 2020 konnte der Aufsichtsrat dann die neu entwickelte Strategie 2030 mit dem Titel „Impulsgeber im Herzen des echten Nordens“ verabschieden. Nun machen sich die Wirtschaftsförderer daran, die Strategie im täglichen Handeln umzusetzen.

ZIM-Netzwerk zur Segeltechnologie im Aufbau - Werden Sie Partner!

18.12.2020

Die aktuellen Trends im Segeln wie Automatisierungen, neue Materialien, moderne Hilfsantriebe und ein verändertes Umweltbewusstsein stellen neue Anforderungen an die technologischen Entwicklungen. Daher ist in Kiel als Welthauptstadt des Segelns die Idee entstanden, ein Netzwerk für innovative Segeltechnologien zu gründen. Das passende Förderprogramm dazu: das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Es fördert die Gründung und Durchführung von Netzwerken, in denen Partner aus Wirtschaft und Forschung innovative Forschungsprojekte initiieren und beantragen. DSN sucht für den Aufbau des ZIM-Netzwerks Akteure aus verschiedenen Bereichen, die gemeinsam einzigartige Produkte und Verfahren in den Bereichen Automatisierungs- und Digitalisierungstechnik, Navigations- und Umwelttechnik, Materialtechnik und Design entwickeln möchten. Mehr Informationen zu dem Vorhaben können Sie unserem Flyer entnehmen.